Ein Buch wie ein D-Zug.💨 Verortet in den Jahren nach der Wende, erzählt dieser Roman die Geschichte von Freundschaft, Suche und Chancen(losigkeit). Mir fallen gar nicht so viele Worte dazu ein und ich habe mir beim Lesen verhältnismäßig wenig Notizen gemacht. Zum großen Teil, weil das Buch einfach packend geschrieben ist. Aber auch, weil es mehr von der Atmosphäre lebt, als von einzelnen Passagen.

„Kurz vor vier war ich am Hauptbahnhof. Ich schloss mein Rad an der Westseite an einem BĂźgel an und verabschiedete mich innerlich von ihm. Ich ging zu McDonald’s und kaufte mir Kaffee, Pommes und drei Cheeseburger.“

In den Ăźblichen Beschreibungen wird das Buch auch als ein Einblick in die „Arbeiterklasse“ kurz nach der Wende beschrieben. Ich bin mir gar nicht sicher, ob ähnliche Geschichten nicht auch an vielen anderen Orten passiert hätten kĂśnnen oder passiert sind. Es lässt sich aber erahnen, dass der aus Magdeburg stammende und in Leipzig lebende Autor, durchaus auch autobiografische Elemente einwebt und so dem Buch etwas sehr echtes, persĂśnliches gibt. Und wen schon immer einmal interessiert hat, wie den so ein Bestatter-Alltag aussehen kĂśnnte 🏴‍☠️… here you go 😉

„Ich war seit fast 24 Stunden wach, war in Bayern, Baden-WĂźrttemberg, Hessen und allen Bundesländern, die dazwischenlagen, gewesen. Ich war in dieser Zeit weiter als meine Eltern in ihrer gesamten Jugend gekommen und hatte nichts gesehen außer Autobahnen, Krankenhäusern, Leichen, Pflegebetten und KĂźhlkammern.“

Newsletter: Buchempfehlungen direkt in dein Postfach!